Lean Construction Project Award

Allgemeine Informationen

Das German Lean Construction Institute (GLCI) verleiht seit 2018 den „Lean Construction Project Award“. Das GLCI ist ein gemeinnütziger Verein und verfolgt als neutrale Plattform das Ziel, den Einsatz der Grundsätze und Methoden von Lean Construction sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis in Deutschland zu fördern. Die Auszeichnung leistet einen wesentlichen Beitrag hierzu. Mit der Preisverleihung werden folgende konkrete Ziele verfolgt:

  • Bekanntmachung erfolgreich angewandter Lean Management Methoden sowie Verbreitung guter Praxisbeispiele im Bauwesen
  • Motivation weiterer Unternehmen zur Anwendung von Lean Management Methoden im Bauwesen und Förderung der Motivation, von anderen Unternehmen zu lernen
  • Verbreitung von Lessons Learned aus der Anwendung von Lean Management Methoden im Bauwesen und Diskussion sowie Optimierung bestehender Ansätze im Sinne des Gedankens der kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen
  • Schaffen einer weiteren Diskussions- und Austauschplattform für Anwender von Lean Construction
  • Förderung des unternehmensübergreifenden Austauschs auf Basis der vorgestellten Projekte

 

Lean Construction Project Award 2019 geht an das Projekt „Neubau Klinikum Stuttgart – Haus F“

Die fünfte Konferenz des German Lean Construction Institute (GLCI) fand vom 27. bis 28. November in Frankfurt am Main statt. In diesem Jahr wurde vor rund 450 Teilnehmern der Lean Construction Project Award zum zweiten Mal verliehen. Die diesjährige Auszeichnung ging an das Projekt „Neubau Klinikum Stuttgart – Haus F“ für seine herausragende und beispielhafte Anwendung von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction. Eingereicht wurde die Bewerbung durch die BAM Deutschland AG. Der Preis wurde von Frau Michaela Kraus, Bereichs-Bauleitung Ausbau, Herrn Dr. Sebastian Lange, Leiter Lean Construction, sowie Herrn Jürgen Göller, Technischer Leiter, entgegengenommen. 

Das prämierte Projekt „Neubau Klinikum Stuttgart – Haus F“ ist ein Teilprojekt des Gesamvorhabens Zentraler Neubau auf dem Areal des Katharinenhospitals des Klinikums Stuttgart. Der Neubau Haus F besitzt sieben oberirdische Vollgeschosse mit unterschiedlicher Nutzung sowie drei Untergeschosse und ist über eine Verbindungshalle mit den Nachbarbestandsgebäuden verbunden.

Zur detaillierten Untergliederung des Terminplans in Arbeitspakete, wurde eine Prozessanalyse und –planung (PA/PP) durchgeführt. Hier wurden u.a. Elemente aus der Taktplanung und Taktsteuerung sowie aus dem Last Planner System umgesetzt. Durch eine frühzeitige Einbindung der Nachunternehmer konnten Ausführungsabläufe und -dauern gemeinsam plausibilisiert werden und die partnerschaftliche Zusammenarbeit während des Projekts wurde gestärkt. Für die effiziente Arbeitsweise im Projektteam wurde von Beginn an eine strukturierte und geregelte Team-Kommunikation etabliert (sog. Regelkommunikation). Zur Visualisierung und Erfassung der geplanten und aktuellen Aufgaben fanden täglich kurze Besprechungen mit den Bauleitern und Nachunternehmen an Steuerungstafeln statt.

Bei der diesjährigen Ausschreibung des Lean Construction Project Awards wurden insgesamt vier Bewerbungen eingereicht. Die Bewerbungen wurden von einer Jury, die sich aus Vertretern verschiedener Projektbeteiligtengruppen zusammensetzt, begutachtet.

Das German Lean Construction Institute – GLCI e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und verfolgt als neutrale Plattform das Ziel, den Einsatz der Grundsätze und Methoden von Lean Construction sowohl in der Forschung als auch in der Praxis in Deutschland und Österreich zu fördern. Mitglieder des GLCI sind Unternehmen aus dem gesamten Bauwesen und Einzelpersonen, die sich persönlich für die stärkere Anwendung dieses Ansatzes einsetzen.


(Foto: Martin Joppen Photography)
 

Mitglieder der Jury:

  • Dr. Joerg Altner, Implenia AG
  • Thomas Bär, think project! GmbH
  • Robert Farthmann, Staufen AG
  • Dirk Haecker, CPM GmbH Gesellschaft für Projektmanagement
  • Martin Przybilla, ProSite GmbH
  • Thomas Spiegel, Robert Bosch GmbH
  • Jakob von Heyl, LCM Digital GmbH (Leitung der Jury)

 

Lean Construction Project Award 2018 geht an das Projekt „Flare of Frankfurt“

Am 29. November 2018 fand die vierte Konferenz des German Lean Construction Institute (GLCI) in Frankfurt am Main mit über 380 Teilnehmern statt. Im Rahmen der Konferenz wurde erstmalig der Lean Construction Project Award verliehen. Mit dem Award wurde das Projekt „Flare of Frankfurt“ für seine herausragende und beispielhafte Anwendung von Methoden und Ansätzen aus dem Lean Construction ausgezeichnet. Der Preis wurde von Hans-Georg Schmitt, Bauoberleiter, und Arkadius Biela, Lean Coach, stellvertretend für das Projektteam entgegengenommen. Eingereicht wurde die Bewerbung durch die Ed. Züblin AG. 

 

Verleihung des Lean Construction Project Awards, von links: Arkadius Biela (Ed. Züblin AG), Hans-Georg Schmitt (Ed. Züblin AG), Prof. Dr. Fritz Berner (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, GLCI), Jakob von Heyl (Leitung der Jury) . (Fotos: Thomas Tratnik Photography)

Im Rahmen der erstmaligen Ausschreibung des Lean Construction Project Awards wurden sechs Bewerbungen eingereicht. Die Bewerbungen wurden von einer Jury, die sich aus Vertretern verschiedener Projektbeteiligtengruppen zusammensetzt, begutachtet.

 

Links: Laudatio durch Prof. Dr. Fritz Berner (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, GLCI); Rechts: Laudatio durch Jakob von Heyl (Leitung der Jury) (Fotos: Thomas Tratnik Photography)

Das prämierte Projekt Flare of Frankfurt befindet sich in der Nähe der Einkaufsstraße Zeil in der Frankfurter Innenstadt. Es handelt sich um ein Gebäude-Ensemble aus zwei getrennten Häusern mit vier gemeinsamen Untergeschossen. Bei Abwicklung des Projektes wurden nicht nur die Methoden der Taktplanung und Taktsteuerung sowie das Last Planner System angewendet, die beide häufig eingesetzte Methoden aus dem Lean Construction sind. Die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer basierte darüber hinaus auf einem partnerschaftlichen Vertragsmodell. Die Lean Philosophie ist somit sowohl von Planern als auch bauausführenden Unternehmen und dem Auftraggeber gelebt worden. Die hieraus resultierende kollaborative und vertrauensvolle Zusammenarbeit ermöglichte die gemeinsame Lösung von Problemen, das rasche Herbeiführen von Entscheidungen sowie die fristgerechte Fertigstellung des Bauwerks.

Der Lean Construction Project Award wurde vom Projektteam der Ed. Züblin AG entgegengenommen, von links: Moritz Hillesheim, Oliver Schleifenbaum, Hans-Georg Schmitt, Dr. Carina Schlabach, Arkadius Biela (Foto: Ed. Züblin AG)